Dr. Viktor Heese

heese1@t-online.de

Tel. o2203 / 87901

www.finnzer.eu

www.masuren-reise.de

www.prawda24.co

Lieber Leser,

auch als Pensionär (66) kann ich von der Analyse nicht lassen. Zumal wenn es in der heutigen Internet-Ära mit den Veröffentlichungen alles einfach geworden ist und ich von den Sachzwängen des Angestelltendaseins befreit bin. In meiner Aktivenzeit arbeitete ich nach der Promotion an der Universität Köln 28 Jahre lang als Börsenanalyst bei verschiedenen deutschen Banken.

Das Thema Börse nimmt auf meiner Homepage www.finanzer.eu daher einen zentralen Platz ein. Auch für alte Hasen gibt es hier immer wieder etwas Neues zu erforschen. Zuletzt entdeckte ich als Ex- Spezialist für Bank- und Versicherungsaktien die bunte Welt des Anleihenuniversums, aus der der Börsenbrief „Der Zinsdetektiv“ und mehrere Fachbuchpublikationen hervorgehen.

Auch dem zweiten Altthema, Wirtschaft und Kapitalmärkte Osteuropa, hier speziell Russlands, bleibe ich treu. Meine diesbezüglichen Gedanken und Erfahrungen bringe ich auf diese Seite. Osteuropa (Migrationsquoten, Russland-Sanktionen) ist bei der EU in Ungnade gefallen, eine noch so kleine Aufklärung des deutschen Michels macht Sinn. Meine Affinität zu der Region resultiert primär aus den Kenntnissen des Polnischen (Spätaussiedler aus Ostpreußen) und des Russischen. Die berufliche Laufbahn durfte ich als MBA-Manager und Forschungsdirektor in Moskau (2010-2012) beenden. Das hätte ich mir nicht vorstellen können.

Ausgelöst durch die „Migrationskrise“ kamen dann neue Themen, wie Kommunalfinanzen und Gründung eines unabhängigen Bürgerlichen Fernsehens, hinzu. Als Ökonomen und Statistiker reizt es mich, die pseudoökonomischen Legenden (Flüchtlinge bringen Wachstum, kosten nichts, sichern die Renten) der Systemmedien in Kurzanalysen zu „widerlegen“, obwohl ich damit wenig bewege. In Deutschland herrscht eben kein Erkennungs- sondern Handlungsdefizit.

Ein ganz neues Projekt regt mich so richtig auf. Viel Deutsche wandern aus, warum nicht nach Masuren? Die Region ist meine alte Heimat in der ich jährlich mehrere Monate verbringe. Ansiedlungswilligen biete ich fachliche Unterstützung an, nicht zuletzt wegen des spezifischen Know how. Wer mich in meinem Gästehaus in Siemiany besuchen will, sei herzlich eingeladen.

Die vorgenannten Aktivitäten betrachte ich als Hobby und notwendige Geistesübung für einen Pensionär. Mit Schreiben und Analyse kann ohnehin kaum Geld verdient werden. Als Ex-Banker und Börsianer habe ich selbstverständlich fürs Alter vorgesorgt. Hätte ich an der Quelle die Chancen der Börse nicht genutzt, würde ich etwas falsch gemacht haben. Unabhängig davon nehme ich noch Seminaraufträge an – zuletzt läuft das Thema „Attraktive Renditen in der Niedrigzinsphase“ – und freue mich über den mit geistiger Leistung verdienten Obolus.

Da bleiben noch die Reisen, vornehmlich in die exotischen Länder auf unserem Globus, zu nennen, die ich mit meinem polnischen Freund, Prof. Gostomski, regelmäßig absolviere. Meine Frau Maria fährt nur dann mit, wenn ihre Mindeststandards gewährleistet sind.

Viele Gruße
Stand: März 2018